Bonjour la France

Bonjour la France

Bonjour la France

Frankreich! Ein Land der Schlösser, des Weinanbaus und der Kultur. Paris, eine der schönsten Städte Europas, mit vielen Museen, teuren Restaurants und Designergeschäften aber auch mit Vorstädten in denen Einwanderer und Arbeitslosigkeit das Straßenbild prägen. Wer hier Fuß fassen möchte muss sich schon dem Leben und der Lebensart der Franzosen anpassen. Bonjour la France!

Ein Umzug steht bevor

Stefan Ulrich ist Korrespondent der Süddeutschen Zeitung. Als Auslandskorrespondent ist er schon einige Zeit mit seiner Familie in Rom. Doch dann soll er nach Paris versetzt werden. Mitsamt seiner Frau, den Kindern und den Haustieren begibt er sich auf das Abenteuer Paris. Sein französischer Wortschatz ist nicht sehr groß und auch die Kinder sind anfangs wenig begeistert davon, Rom zu verlassen. Doch dann beginnt die Familie, die Stadt der Liebe mit allen Problemen zu akzeptieren und die Lebensart der Franzosen zu verstehen.

Fazit:

Bonjour la France ist eine Liebeserklärung an die Lebensart der Franzosen. Stefan Ulrich zeigt uns auf witzige Art und Weise, mit welchen Problemen er und seine Familie zu kämpfen hatten und wie sie sich sehr schnell in die Gesellschaft eingefügt haben. Mit viel Wortwitz und Charme ist Bonjour la France aber ebenso als Stadtführer zu nutzen. Stefan Ulrich zeigt uns die schönen Plätze innerhalb der Stadt, die es bei dem nächsten Paristrip zu besuchen gilt. Ich kann dieses Buch guten Gewissens empfehlen und auch hier stelle ich wieder einmal fest – Lesen bildet!

Bretonische Verhältnisse

Bretonische-Verhaeltnisse

Ist Frankreich das Land, in dem ihr Urlaub macht? Bis jetzt noch nicht?
Bevor ich dieses Buch gelesen habe, konnte ich mir das auch noch nicht vorstellen. Aber die Beschreibung des kleinen Ortes Pont-Aven an der Atlantikküste hat mir Lust auf Frankreich gemacht.

Aber der Reihe nach …

In dem kleinen Ort Pont-Aven an der Atlantikküste wird die Leiche des größten Hoteliers am Ort gefunden. Der etwas knurrige und kauzige Commissaire Dupin muss sich mit der Aufklärung des Mordes befassen. Er ist ein aus Paris notgedrungen zugewanderter Polizist, der es mit der Art der Bretonen schwer hat. Dupin bearbeitet den Fall auf seine besondere Art und kommt einem dunklen Geheimnis auf die Spur.

Jean-Luc Bannalec schafft es, die Orte der Handlung lebendig werden zu lassen. Der Leser hat das Gefühl, er würde die Lebensweise der Bretonen unbedingt einmal kennenlernen müssen. Dieses Buch ist ebenfalls lange Zeit in der Spiegel-Bestseller-Liste vertreten. Dies nicht zu unrecht.

Wer Krimis mag und dazu noch Frankreich-Fan ist sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Aber auch für Frankreich-Neulinge ist dieses Buch ein Kauf wert.

Von mir eine klare Kaufempfehlung!!!